Anglerverein Rostock-West e.V.

Mitgliederberichte

Heute mal nicht vom Land aus, sonderm vom Wasser. Tobias mit seinem Schlauchboot und ich habe mein neues Belly ausprobiert. Dazu sei gesagt, dass ich eine unbegründete Angst davor habe, aus dem Belly zu fallen oder damit umzukippen. Aber trotzdem habe ich mich nicht davon abhalten lassen, Spaß zu haben und zu angeln.

Nachdem ich ein bisschen herumprobiert habe, ging es ersteinmal auf Hecht. Trotz sonnigem Wetter und klarem Wasser hatte ein 50er Hecht sich einen grellen Gummi geschnappt, der meine neue Rute, die eigentlich für Zander gedacht ist, ordentlich auf die erste Probe gestellt hat. Leider wollte er nicht vor die Kamera und ist nach dem Vermessen vom Belly wieder ins Wasser gesprungen. Es war trotzdem ein schönes Erlebnis, das Belly und die Rute einzuweihen. Anschließend ging es noch eine Weile auf Barsch. Leider konnte wir keine maßigen verhaften, da das Mindestmaß bei den Müritz-Fischern bei 22 cm liegt, aber es waren dennoch einige schöne Tiere dabei.

 

LG Melissa

Unser eigentliches Vorhaben? Angeln auf Barsch. Was haben wir wirklich gemacht? Die meiste Zeit im Angelladen rumgehangen, denn ein Bekannter von uns arbeitet im Angelspezi Demmin und sie hatten an diesem Tag Hausmesse. So verbrachten wir zwar weniger Zeit mit der Angel am Wasser, konnten aber dennoch einige Fische an Land ziehen. Darunter viele maßige Barsche und zwei kleine Hechte. Tobias hatte nach seinem erstmal die Schnauze voll von Hecht, da ihm der kleine Racker den Drilling in die Hand gejagt hat, aber zum Glück nur oberflächlich. Blutend ging es dann weiter auf Barsch. Die Hechte hatten zu seinem Glück keine Lust mehr auf die kleinen Köder.

Mein größtes Bedauern? Die Peene hat meinen Lieblingswobbler geschluckt. Wir hatten trotzdem eine schöne Zeit und konnten einige schöne Fische landen.

Liebe Grüße Melissa

Nach einem frustrierenden Hansa Spiel am heutigen Sonntag Mittag wollten wir das schöne Wetter noch nutzen und sind mal wieder zum Mühlenteich in Evershagen gefahren. Allerdings hatten da wohl einige den gleichen Gedanken, denn an fast jeder Stelle trafen sich Gruppen junger Menschen zum Grillen. Unser erster Gedanke war: Na hoffentlich war der Vormittag der Tüchtigen nicht umsonst (Umwelttag).
Heute wollten wir uns aber nicht damit rumplagen, sondern uns auf das Angeln konzentrieren. Wir fanden die kleine Bucht auf der Südseite, die noch frei war und versuchten unser Glück. Jedoch sollte es nicht sein. Nach ein paar Minuten der erste Einschlag, ein schöner 25cm Barsch, welcher jedoch das Wasser nicht verlassen wollte und mir genau vor den Füßen vom Haken ging.
Offensichtlich frustriert ging es dann weiter, aber außer ein ausversehen gehakter Babyhecht und dieser kleine Barsch zum Schluss, die beide natürlich wieder schwimmen durften, sollte es mal wieder nicht sein.
Aber aller guten Dinge sind drei, also vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal.



Liebe Grüße
Melissa B.

Moin,

wir waren mal wieder los und diesmal auch ein bisschen erfolgreich. Im Anhang befinden sich ein paar Fotos des Tages.


Aller guten Dinge sind drei, ich habe es gesagt.
Wir wollten den schönen warmen Abend des Pfingstmontags noch dazu nutzen, um ein wenig ans Wasser zu kommen und sind für ein paar Stunden zum Mühlenteich in Evershagen gefahren.
Was soll ich sagen? Zwei Würfe, ein maßiger Barsch.
Während Tobias noch an seiner Rute bastelte, ging mir ein Barsch nach dem anderen an den Haken, zwar leider im Großen und Ganzen die Kleinen, aber selbst die machen an einer Ultra-Light Rute ordentlich rabatz.
Aber was schafft er? Ein Wurf, ein Hecht auf seine Ultra-Light. Zwar auch nur ein Baby, aber auch der hat ordentlich Dampf gemacht.
Am Ende konnten wir vier maßige Barsche verbuchen, zwei Baby Hechte und jede Menge Baby Barsche, die hoffentlich noch ordentlich wachsen werden.
Außerdem bekamen wir noch Besuch von einer kleinen Ratte, die aber sofort wieder das Weite suchte, als wir uns näherten.
Alles in Allem, ein erfolgreicher Abend.



Liebe Grüße
Melissa B.

Zwar ist der Mühlenteich Evershagen ja bekanntlich ein Hechtgewässer, wollten wir es trotzdem auf Barsch versuchen, da wir schon ab und zu ein paar schöne gefangen haben.
Am Wasser angekommen war an angeln aber zunächst gar nicht zu denken. Schon von weitem haben wir den Müllhaufen und die kaputte Mülltonne entdeckt, welche sogar aus der Verankerung gehoben und vermutlich mit einem Polenböller demoliert wurde. Überall waren Plastik und leere Alkoholflaschen verteilt und in Ufernähe wurde ein Einkaufswagen versenkt. Da wir sowieso die Wathosen dabei hatten und den Platz nicht in diesem Zustand lassen wollten, wurden diese kurzerhand angezogen und der Einkaufswagen aus dem Wasser gezogen. Dazu kamen noch einige Flaschen aus Wasser und Schillf. Bei der Feuerstelle haben wir erst einmal noch Wasser über die Kohle und Asche geschüttet, da diese noch warm war, d.h. die ausgelassene Party war nocht nicht lange her. Von einem Passanten haben wir erfahren, dass es eine Gruppe ca. 18 jährigerer gewesen sein muss, da diese am Samstagabend kamen, als der Passant gehen wollte.
Wir haben alles zusammengesucht und mit dem Einkaufswagen beiseite geschafft.
Nun konnten wir auch endlich angeln. Bis auf Familie Schwan und zwei Babyhechte, die sofort wieder schwimmen durften, sollte uns tierischer Besuch aber leider verwehrt bleiben. Da aber die Sonne über einige Stunden rauskam, konnten wir noch den restlichen Tag am Wasser genießen.



Liebe Grüße
Melissa B.